Samstag, 24. August 2013

Mein Körperschmuck

Heute möchte ich euch meine Körperverzierungen zeigen, ein paar Tattoos und Piercings. Die meisten haben eine Bedeutung für mich, aber ich werde euch nicht zu allem sagen, was das ist. Das ist nämlich oft wirklich sehr privat.

Zuerst einmal möchte ich aber ein paar Worte allgemein über Tattoos und Piercings sagen.
Ich mag sie nicht nur, ich liebe sie. Nicht jedes und nicht alles an Tattoos und Piercings finde ich schön, ich bin auch immer der Meinung, es muss zu dem Menschen passen, der es trägt. Oft hört man von Leuten, die dagegen sind "Aber wie wird das aussehen, wenn du mal 80 Jahre alt bist? Dann ist das Tattoo faltig!" Ja und? Alte, faltige Haut sieht auch nicht besonders klasse aus, wenn keine Farbe drin ist.
Oder man bekommt zu hören, dass man damit bestimmte Berufe nicht ergreifen kann. Das ist aber nicht die Schuld der Tattoos und Piercings, sondern der Umwelt und nur, wenn man ihr zeigt, dass man eben DOCH jeden Job machen kann den man will, kann man was ändern. (Ok, am Hochleistungsmagneten sollte man mit Piercings nicht arbeiten, weil autsch)
Leider akzeptieren viele Menschen gewissen Körperschmuck immer noch nicht, das finde ich sehr schade. Nur, weil jemand viel Metall und Tinte im Körper hat, sagt das doch nichts über seine Fähigkeiten aus oder macht ihn zu einem schlechten Menschen.
Ich bin kein Fan von Tattoos im Gesicht und gebe auch zu, dass meine bisher alle an Orten sind, wo ich sie bedeckt habe. Nicht, weil sie mir peinlich sind oder weil ich nicht dazu stehen würde - ich mag BEI MIR keine Tattoos an der Hand. Tests mit Klebetattoos haben das gezeigt.
Außerdem finde ich, Tattoos sollten sehr gut überlegt sein, sie wieder weg machen ist teuer und wird selten wirklich schön. Man sollte sich nur etwas stechen lassen, wo man sicher ist, man wird dazu stehen können, für immer. Modetattoos sind eine schwere Sache. Denkt mal an die ganzen Mädels mit Tribal-Arschgeweih. Ich schließe nicht aus, dass es dabei auch welche gibt, für die dieses Tattoo etwas bedeutet. Aber sehr viele haben es gemacht, weil es halt mal cool war. Sind in den Shop gegangen und haben sich im Katalog etwas ausgesucht, wie ein Paar Schuhe. Der Unterschied ist aber, wenn die Schuhe nicht mehr gefallen, ab in den Schrank damit und gut ist. Eine ehemalige Mitschülerin hat sich mal drei komische Linien an den Unterschenkel machen lassen. Weil sie ein Tattoo wollte und das nicht so viel gekostet hat, hat sie sich im Studio spontan dafür entschieden. Super Nummer. Bedeutete nichts für sie, nach 2 Jahren hat sie es nicht mehr gemocht.
Bei meinem ersten Tattoo habe ich mir einen Termin geholt und der Inker fragte, ob ich schon Tattoos hätte. Als ich verneinte, fragte er mich, ob ich das Motiv schon entschieden hätte. Ich zeigte es ihm und er gab mir einen Termin in drei Wochen, mit den Worten "Wenn du es doch nicht willst, ruf einfach an, aber beim ersten Tattoo lasse ich den Leuten immer so viel Zeit." Ich hätte sie nicht gebraucht, das Motiv stand bei mir schon knapp 2 Jahre fest. Am Termin war ich da und ließ es machen. Bei meinen anderen Tattoos hatte ich keine Wartezeiten, aber vorher hatte ich mir lange überlegt, ob ich das auch wirklich will. Leider gibt es mein erstes Studio nicht mehr, aber ich habe ein "neues" wo ich auch mal wieder hin werde. Bald XD
Jetzt habe ich so viel von Tattoos gesprochen und fange mit den Piercings an, am Ohr um genau zu sein:


Warum es auf Englisch unter steht sag ich euch danach.

Ihr kennt mein rechtes Ohr ja schon, weil ich euch mein Neustes oben zeigen musste. Es heißt übrigens Rook, nicht Daith wie man mir schrieb (Daith wäre einen Knorpelvorsprung weiter unten und da ich den auf der rechten Seite nicht wirklich habe dort gar nicht möglich). Ich war auch der Meinung, dass man mir sagte, es würde Rook heißen, aber war später nicht mehr sicher wegen meinem Lieblingsgeigerlein Rookie. Dachte, ich hab das dann doch durcheinander gebracht ^^ Aber nachschauen hilft. Die anderen Löcher auf der rechten Seite habe ich schon  lange, zuletzt ließ ich mir ein "normales Ohrloch" stechen als ich 15 war (links genauso lange her XD). Die sind sogar noch mit Pistole im Schmuckladen geschossen worden, das würd ich heute nicht mehr machen.
Zum Glück ging bei mir alles gut, sogar die im Knorpel machten keinen Ärger. Viele Schmuckläden schießen heute nicht mehr im Knorpel, was ich auch echt gut finde. Wie gesagt, im rechten Ohr habe ich die vier normalen Löcher und den Rook. Das untere Loch habe ich vor etwas über einem Jahr angefangen aufzudehnen, es hat jetzt 6mm und ich glaube dabei werde ich bleiben. In nächster Zeit möchte mein rechtes Ohr noch ein Loch mehr haben. Schön mitten durch die Ohrmuschel durch, Conch genannt (oder, wenn es ein wenig anders sitzt auch Snug).

Das linke Ohr hat 5 normale Löcher, ich zähle auch das oben als normales, weil es mir damals halt auch geschossen wurde. Es fällt nicht ganz unter Helix glaube ich. Dazu habe ich ein Tragus-Piercing, dass ließ ich mir in der Ausbildung nach bestandener Probezeit stechen. Seit ein paar Wochen bin ich damit beschäftigt, das Loch unten zu dehnen. Noch bin ich nicht sicher ob ich bei den derzeitigen 4mm bleibe oder ob es deutlich mehr werden. Die Idee, die Löcher aufzudehnen hab ich schon seit ein paar Jahren, mich aber nie so wirklich getraut. Dazu hat mir erst Renoyuki den Mut gegeben. Ich bin ein Fan von Spiralen und Tunneln dabei, Plugs sind nicht so mein Fall, bis auf enige echt schicke Teile. Na, dannn mal sehen, wie groß es noch wird ^^ Am linken Ohr fehlt aber auch noch etwas. Dort wird in diesem Jahr noch ein Industrial-Piercing kommen. Das ist ein Stab, der oben lang läuft. Das wollen Renoyuki und ich dann zusammen machen. Im Herbst/Winter.
Übrigens sind meine Ohren eigentlich nicht so rot wie auf den Fotos. Ich habe nicht den Hauch einer Ahnung warum sie so aussehen da!

Mein linker Nasenflügel ist durchstochen und das bereits, seit ich 14 bin. Damals war noch meine Mutter mit XD Ich weiß noch, dass mir danach die ganze Klasse dumm gekommen ist "Du mit deinem angeklebten Piercing!" - naja ich war nicht gerade beliebt (freundlich ausgedrückt) und die Erste, die sowas gemacht hatte. Ich habe es lange getragen, dann eine Weile nicht und vor knapp zwei Jahren einfach wieder rein getan. Zuerst hat es ein wenig weg getan und leider auch ein klein wenig geblutet, aber das Loch war noch da. Komisch, bei anderen scheinen die Dinger schnell zu zuwachsen. Ich trage oft auch einen Ring darin, aber mehr zu besondern Outfits. Alltags habe ich meist einen Stecker. Wegen meinem Dauerheuschnupfen (ernsthaft, ab nächsten Monat hab ich erst Ruhe!) ist ein Ring dort teils recht hinderlich.

Mein Lippenpiercing habe ich euch ja gleich gezeigt, als ich es habe machen lassen. Ich trage hier die meiste Zeit eine Spirale oder einen Hufeisen-Ring, das Teil was ich auf dem Foto auch drin habe. Stecker habe ich aber auf dafür, nur bin ich, wie meine Mutter es so schön ausdrückte, "Ein Ringträger". Ich musste bei dem Wort lachen, Herr der Ringe sei Dank XD Nach all der Zeit, die ich mich nicht traute, die Lippe stechen zu lassen bin ich unglaublich froh, es getan zu haben. Es fühlt sich, wie der Rest auch, an, als würde es zu mir gehören und ich denke, das tut es auch.

So, weiter mit der Tinte!
Entschuldigt die grottige Aufnahme, aber habt ihr mal versucht, euer eigenes Schulterblatt zu fotografieren?
Das ist mein erstes Tattoo, das Schriftzeichen für "Weide" (Der Baum!!!). Ich ließ es mir während der Ausbildung stechen, als ich einen bestimmten, extrem schweren Bereich hinter mir hatte und wusste, dass ich dort nie wieder hin muss. Gefunden habe ich das Motiv in einem Manga - Fushigi Yuugi von Yuu Watase. Dort trägt es Nuriko auf dem Schlüsselbein. Der Chara hat mir extrem gefallen und das Zeichen auch.

Die anderen Tattoos  kommen zusammen mit meinem Bauchnabelpiercing:
Das Piercing ließ ich mir kurz nach meinem 18. Geburtstag machen. Und die Tattoos sind die drei, die für mich eine Bedeutung haben, die ich nicht komplett offentlich schreiben werde.
Vielleicht hat es schon wer erkannt, vielleicht auch nicht. Von unten nach oben sind es die Namenszeichen von Aoi (gestochen 2008), Uruha (gestochen 2009) und Miyavi (gestochen 2011, ungefähr 2 Tage nach dem Konzert). Auf den ersten Blick sind das Fantattoos und mir haben schon einige gesagt, dass ich das sicher bereuhen würde. Das denke ich nicht, denn sie stehen bei mir nicht für "Oh ist der niedlich und knuffig und ich bin so verknallt in ihn!!!" sondern für das, was ihre Musik in mir auslößt und natürlich bedeuten die Personen mit dem Zeichen auch etwas für mich - ich bin ihr Fan, da ist das ja wohl logisch.
Die Zeichen von Aoi und Uruha stehen dafür, dass diese Band mir überhaupt den Gefallen an Musik zurück gegeben hat. Ich habe lange Zeit keine Musik gehört, oder besser gesagt nur sehr wenig, weil ich nichts fand, was wirklich MEINE Musik war. Als ich dann auf  Gazette gestoßen bin wurde das anders. Für mich waren sie sozusagen der Auslöser mich mit japanischem Rock zu beschäftigen. Es ist nicht nur die Musik. Ich habe irgendwas das erste Mal ein Cosplay gemacht, von Uruha (und mich dafür von sehr langen Haaren getrennt!). Auch wenn das Cosplay sicher alles andere als mein Bestets Cos ist, habe ich dadurch ein neues Hobby für mich entdeckt. Mein größtes Hobby eigentlich. Diese beiden Sachen, Musik mögen und Cosplay, haben mich mit vielen tollen Menschen zusammen gebracht, Menschen, die meine Freunde geworden sind und die ich nicht missen will.
Beide Zeichen stehen stellvertretend für ganz Gazette. Ok, ich gebe zu, die beiden mag ich auch am Liebsten.
Das Zeichen von Miyavi... das ist ein wenig schwer zu erklären. Miyavi steht für mich für einiges - dafür, dass man sich immer weiter entwickeln kann und sich immer wieder neu entdecken kann. Dafür, dass man nicht immer das ist, was man auf den ersten Blick zu sein scheint. Und dafür, wie weit man kommt, wenn man einfach WILL. Außerdem war sein Konzert 2009 in Hamburg das erste J-Rock-Konzert zu dem ich geplant ging und ich bin eine verdammt nervöse Person bei solchen Sachen. Ich hatte wirklich Angst, dass ich das irgendwie nicht durchhalte. Aber ich habe es durchgehalten und seit dem eine Menge Konzerte. Und dann ist da noch etwas, worüber ich nicht reden werde (nein, kein Groupie/Fangirl-Krams ^^)
Alle drei sind Zeichen von Menschen, die mich beeindrucken und die ich, soweit man das auf die Art wie man sie kennt sagen kann, mag. Ihre Bedeutung ist wie gesagt tiefer als das, was ich hier schon geschrieben habe, da mir das dann doch zu intim ist. Und sie ist viel tiefer, als man glaubt, wenn man sie einfach nur sieht und denkt "was für ein dummes Fangirl! Das wird die bereuen." Nein. Werde ich nicht.

Das waren bisher meine Verzierungen. Es kommen noch mehr. Noch dieses Jahr vermutlich.

Ach ja, warum ist das Ohrenbild auf Englisch beschriftet? Ich habe mir vor einigen Monaten Instagram angeschafft, hauptsächlich deshalb, weil Twitter immer zickt, wenn ich Bilder vom Handy aus posten will. Viele Bilder von dort landen später auch hier im Blog, aber wer möchte folgt mir hier.

Bis bald, Ruha










Kommentare:

  1. Ich mag Pircings aund Tattoos auch total gerne und hätte ich das nötige Kleingeld, hätte ich sicher schon zwei meiner absoluten Traum-tattoos unter der Haut. Eines davon hat übrigens auch mit einer Band bzw. einer Person zutun die mich in meinem Leben sehr beeindruckt hat und mich immer und immer wieder inspiriert. Ich kann also durchaus verstehen, dass man sich ein 'Fan-tattoo' stechen lässt, wenn es denn eine bestimmte Bedeutung für einen hat. Es ist ja nicht nur ein Tattoo dass man als Fan trägt, sondern auch ein Teil des eigenen Lebens, also wieso sollte man dass irgendwann bereuen? Vielleicht magst du ja wirklich irgendwann die Musiker nicht mehr, aber deshalb waren sie trotzdem mal sehr wichtig für dich und das alleine reicht doch schon.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eben, das seh ich auch so. Und solange man eine Weile wartet und sich nicht zwei Wochen nachdem man die Band kennenlernte den Namen auf den Unterarm stechen läßt ist ja alles gut^^

      Löschen
  2. Ich finde deinen Körperschmuck klasse :) Ich habe zwar nur ein Piercing aber dafür 3 Tätowierungen, wo auch sicher noch ein paar mehr dazu kommen. Habe letztens auch einen Post über meine Tätowierungen gemacht.
    Und ich finde diesen Satz "Du wirst das sicher mal bereuen" einfach nur Schwachsinn. Für die Person, die die Tätowierung gemacht hat ist es mehr als nur eine Kritzelei am Körper die er irgendwann bereuen wird... Es sind Erinnerungen, Lebenseinstellungen etc. damit verbunden!

    Schönen Sonntag-Abend :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau ^^
      Hab unter deinen Tattoopost etwas mehr geschieben.

      Löschen
  3. Huhu ^.^

    Ich finde deinen Koerperschmuch toll ! Und es passt sehr gut zu dir ;) Ich finde es auch doof wenn Leute danach beurteilt werden ob sie Piercings und Tattoos haben. Meine Schwester hat auch 2 Tattoos. Muss jeder selbst wissen und basta.

    LG, Jade

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön ^^
      Ja, seh ich auch so, ist die Sache von dem, dessen Körper das ist.

      Löschen